Zum Inhalt springenZur Suche springen

Bericht 21.10.2021

Herbstsymposium des Instituts für Insolvenz- und Sanierungsrecht


 

Am 21.10. und 22.10.2021 veranstaltete das Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht (ISR) ein zweitägiges Herbstsymposium zum Thema „Stabilisierung und Restrukturierung – Möglichkeiten, Grenzen, Grenzüberschreitungen“. Das Symposium fand als Hybrid-Veranstaltung statt.

 

Der erste Teil am Donnerstag, den 21.10.2021 widmete sich der Umsetzung der Restrukturierungsrichtlinie der EU unter dem Oberthema „Wettbewerb der Rechtsordnungen“.

Die räumliche Nähe Düsseldorfs zu den Niederlanden rückt ein spezielles Restrukturierungsverfahren einer benachbarten Rechtsordnung in das Zentrum des Interesses, das Wet Homologatie Onderhands Akkoord (WHOA) oder kurz Dutch Scheme. Prof. Dr. Reinhard Bork von der Universität Hamburg und Prof. Dr. Michael Veder von der Radboud Universiteit Nijmegen, stellten die Konzepte und Instrumentarien von StaRUG und WHOA in einem engagierten und anschaulichen Doppelvortrag im unmittelbaren Vergleich dar.

 

Der Blick über die Grenze führt zur Frage der internationalen Zuständigkeit für präventive Restrukturierungsverfahren sowie deren Anerkennung in anderen Mitgliedstaaten. Zugeschaltet von der Universität Bayreuth untersuchte Prof. Dr. Jessica Schmidt die grundsätzliche Frage, nach welchem Regelungsregime, EuInsVO, Brüssel Ia-VO oder internationales Zivilverfahrensrecht der Mitgliedstaaten, Zuständigkeit und Anerkennung in verschieden Konstellationen zu beurteilen sind.

Präsent wie online nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zur regen Diskussion.


Der zweite Teil des Herbstsymposiums am Freitag, den 22.10.2021 stand unter dem Oberthema „Sanierungsinstrumente zwischen Rechtspolitik und Rechtsdogmatik“.

Sanierungsinstrument „Vertragsbeendigung“: Darf und soll ein präventives Restrukturierungsverfahren Eingriffe in Vertragsverhältnisse ermöglichen? Entgegen der Entwurfsfassung enthält der Instrumentenkasten des § 31 Abs. 2 StaRUG unter den „Instrumenten des Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmens“ keine gerichtliche Beendigung von gegenseitigen, noch nicht beiderseitig vollständig erfüllten Verträgen. Dieses Instrumentarium bleibt somit (vorerst) dem Insolvenzverfahren vorbehalten. Mit Recht?

Hier stellen sich fundamentale Fragen des allgemeinen Schuldrechts. In seinem umfassenden Referat zu Grundlagen und Grenzen des pacta sund servanda-Grundsatzes fächerte Prof. Dr. Dirk Looschelders auf, unter welchen Voraussetzungen Eingriffe in Vertragsverhältnisse generell zulässig sind.

Dem Dauerthema „Anfechtungsrisiken“ widmeten sich zugeschaltet aus Stuttgart Dr. Alexandra Schluck-Amend, Leiterin Restrukturierung und Insolvenz CMS Deutschland, mit ihrem Referat zu „Rechtshandlungen währen der Restrukturierung – Risikoabschätzung aus der Sicht der Praxis – sowie vor Ort in Düsseldorf Prof. Dr. Fabian Klinck von der Ruhr-Universität Bochum, der „Logische Brüche und Wertungswidersprüche im Recht der Insolvenzanfechtung“ aufspürte. Namentlich die Rechtsprechung des IX. Senats zur Würdigung von Beweisanzeichen wurde aus Sicht der Praxis wie der Wissenschaft kritisch hinterfragt. Professor Klincks Referat mündete in einen leidenschaftlichen Appell für eine grundlegende und in sich stimmige Gesetzesreform der Insolvenzanfechtungstatbestände als einzigen Weg, um in diesem Bereich Rechtsklarheit und Rechtssicherheit herzustellen.

Zu allen drei Vorträgen wurde die Gelegenheit zur Diskussion – online wie im Raum – rege und intensiv genutzt.

Handwerk oder Kunst? Zum literarischen Übersetzen aus dem Japanischen: Gastvortrag von Dr. Katja Cassing

Zoom

HHU Düsseldorf, Vortragsraum der Universitäts- und Landesibliothek (ULB)

Literatur aus dem Japanischen zu übersetzen sei doch viel schwieriger als Literatur aus einer anderen Sprache zu übersetzen heißt es oft. Aber stimmt das?
Verlegerin und Übersetzerin Katja Cassing geht anhand von Beispielen den Fragen nach, welchen Problemen man beim Übersetzen aus dem Japanischen begegnen und wie man sie lösen kann, warum man als Übersetzer nicht nur Mut sondern auch Demut braucht und ob literarisches Übersetzen ein Handwerk ist oder eine Kunst.

Katja Cassing, geboren 1970, studierte Japanologie und Anglistik in Trier und Tokio. Sie übersetzte u. a. Junichiro Tanizaki, Keigo Higashino, Shugoro Yamamoto, Nanae Aoyama, Ko Machida, Natsu Miyashita und Mieko Kawakami.

 

Eine Kooperation des CTS_dus und des Masterstudiengangs Literaturübersetzen, der Abteilung Modernes Japan und des Literaturbüros NRW.

Die Veranstaltung wird aus Mitteln der Bürgeruniversität der HHU Düsseldorf gefördert.

Eintritt frei. Begrenzte Plätze. Um vorherige Anmeldung wird gebeten: .

 

Download von Poster und Flyer.

Verantwortlichkeit: